Diagnostik

NAGALASE-WERT

Lange habe ich nach einer Testmethode im Blut gesucht, die es ermöglicht, Auskunft über den Therapieverlauf zu erhalten. Dabei habe ich mehrere Möglichkeiten einer Blutuntersuchung in Erwägung gezogen.

Neben den schulmedizinischen üblichen Tumormarkern scheint die Untersuchung des Beta HCG im Serum, der so genannte Schwangerschaftstest, eine geeignete Möglichkeit zu sein, Schwankungen der Anzahl der Trophoblasten- Krebszellen im Blut festzustellen.

Leider reichen die technischen Möglichkeiten dieser Laboruntersuchung nicht immer aus, den manchmal geringen Blutspiegel feststellen zu können. Die Feinheit der Messinstrumente genügt nicht immer. Die Messgeräte sind in den üblichen Laboratorien für die Feststellung einer Schwangerschaft geeicht und daher nicht immer geeignet für eine Therapieerfolgskontrolle bei Krebserkrankungen.

Als eine der hoffnungsvollsten und innovativsten neuartigen Blutuntersuchungen gilt meiner Meinung nach der Nagalase-Test.

Das ist von größter diagnostischer Bedeutung.

Bedeutung des Nagalse-Wertes

Die Nagalase ist ein essentielles körpereigenes Enzym. Das Nagalase-Enzym wird ausschließlich von Tumorzellen hergestellt.Ein erhöhter Nagalase-Wert ist mit einem Tumor bzw. mit Tumorwachstum verknüpft. Es ist unstrittig, dass Tumoren die Wirksamkeit des Immunsystems vermindern können. Andererseits existieren in der Literatur keine Referenzwerte für Nagalase, welche z.B. Referenz-Werte tumorfreien Menschen zuordnen können.

Nagalase als Marker eignet sich unserer Erfahrung nach bei Tumorerkrankungen gut als relativer Verlaufsmarker, das heißt, es müssen mehrere Messwerte in zeitlich definierten Abständen gemessen werden. Aus diesen kann man dann den positiven oder negativen Einfluss von Medikamenten (Vitamin B17) oder Signalsubstanzen, wie Gc-MAF auf den Tumor entnehmen.

Es sollte aber immer bedacht werden, dass Nagalase ein für die körperlichen Funktionen essentielles Enzym ist, welches unabhängig von Tumoren vom Körper in wechselnden Mengen je nach Bedarf gebildet wird.

Finden wir bei dieser Untersuchung sehr viele Nagalase-Enzym aktive Zellen, kann dies ein Indiz für eine Krebserkrankung sein, die invasiv und aggressiv im Körper fortschreitet.

Finden wir im Gegenzug aber im Laufe einer Behandlung immer weniger Nagalse-Enzyme im Blut, kann dies durchaus ein Hinweis auf den Erfolg unserer Therapie sein.

Dann ist die Krebserkrankung weniger aggressiv, sie befindet sich auf dem Rückzug und sie ist auch anderen medizinischen Maßnahmen zugänglicher, wie zum Beispiel Chemotherapie und Bestrahlung.

Diese Technologie stellt einen enormen Fortschritt bei der Diagnostik und Therapiekontrolle von Krebserkrankungen dar, ganz unabhängig welche Art der Behandlung, ob schulmedizinische oder komplementärmedizinische Krebstherapie durchgeführt wurde.

Dieser Nagalase Test wird in meiner Praxis von einem Fremdlabor durchgeführt und streng nach den Richtlinien von Prof. Dr. Yamamoto. Hierzu ist lediglich eine Blutentnahme erforderlich.

Die hier postulierten Wirkungen meiner Therapie beruhen im Wesentlichen auf den Erkenntnissen vorklinischer Studien sowie den Erfahrungen aus den von mir durchgeführten Behandlungen. Die Schulmedizin verlangt für den wissenschaftlichen Nachweis einer Wirkung regelmäßig die Durchführung placebokontrollierter Humanstudien an einer repräsentativen Anzahl von Probanden. Solche Studien liegen für die hier vorgestellten Behandlungen (noch) nicht vor. Meine Postulate sind daher nach den Maßstäben der evidenzbasierten Medizin nicht wissenschaftlich anerkannt.